Ästhetische Chirurgie an Augliedern

Oberlidkorrektur (Blepharoplastik) - Lidstraffung

Zu großer Hautüberschuss im Oberlidbereich wird einerseits kosmetisch als störend empfunden, kann aber falls er stärker ausgeprägt ist zu einer Einengung des Gesichtsfeldes führen. Diese Gesichtsfeldeinengung kann vom Augenarzt gemessen werden. Wenn eine Beeinträchtigung vorliegt so kann es sein, dass die Operation von der jeweiligen Kasse übernommen wird.

Der Eingriff erfolgt in örtlicher Betäubung, wobei die überschüssige Haut nach Anzeichnung entfernt wird, sollte an der Innenseite eine durch Fettgewebe bedingte Vorwölbung vorherrschen so wird das Fettgewebe mit entfernt. Man kann am selben Tag nach Hause gehen, einen Tag postoperativ ist üblicherweise eine Wundkontrolle, die Nahtentfernung erfolgt nach sieben Tagen.

Sinnvoll ist die Einnahme von Arnika Globuli D 6  3 x 5 Globuli tgl. bereits 5 Tage vor der OP und auch noch die Woche nach der OP.

Unterlidkorrektur - Tränensäcke

Hautüberschuss im Unterlidbereich führt zu einer verstärkten Sichtbarkeit der sogenannten Tränensäcke und wird als kosmetisch störend empfunden. Das Fettgewebe in dieser Region kann sich zusätzlich noch störend vorwölben. Da diese Veränderung keinen eigentlichen Krankheitswert darstellt, werden die Kosten von der Kasse nicht übernommen und sind privat zu zahlen.

Man kann die überschüssige Haut einfach entfernen und eventuell das Fettgewebe in dieser Region mit entfernen oder so verlagern, dass es wieder an der richtigen Stelle positioniert wird.

Der Eingriff erfolgt in örtlicher Betäubung, man kann am selben Tag nach Hause gehen, einen Tag postoperativ ist üblicherweise eine Wundkontrolle, die Nahtentfernung erfolgt nach sieben Tagen.

Sinnvoll ist die Einnahme von Arnika Globuli D 6  3 x 5 Globuli tgl. bereits 5 Tage vor der OP und auch noch die Woche nach der OP.

Xanthelasmen

Xanthelasmen sind gelb-weiße Cholesterinablagerungen die vor allem im Oberlidbereich aber auch im Unterlidbereich vorkommen können. Die Entfernung erfolgt in lokaler Betäubung. Nahtentfernung üblicherweise nach einer Woche.