Brustvergrößerungen

Brustimplantate (Mammaaugmentation)

Mit den heute am Markt befindlichen Brustimplantaten, kann man sehr schöne kosmetische Ergebnisse erreichen, und ein gut geformtes Dekollete ist sicher ein Wunsch vieler Frauen.

Bei der Brustvergrößerung werden Silikonimplantate entweder unter die Brustdrüse oder unter die Brustdrüse und den Brustmuskel eingebracht, sodass dadurch eine deutliche Betonung der Brust entsteht. Der Hautschnitt erfolgt meist in der Unterbrustfalte, gelegentlich auch im Bereich der Brustwarze.

Es gibt verschieden geformte Implantate, runde oder anatomische, wobei häufiger runde Implantate verwendet werden, da bei diesen die Gefahr von Formveränderungen durch eine Drehung der Prothesen nicht besteht.

Das Problem bei dieser Operation liegt in der unterschiedlichen Reaktion auf das Silikonimplantat und es kann zu einer Kapselbildung rund um das Brustimplantat kommen, die es auch erforderlich machen kann nochmals oder gar mehrmals zu operieren. Eine Kapselfibrose kann immer auftreten!

Größe der Silikonimplantate

Die Größe der Implantate muss vor der Operation individuell besprochen werden. Es kommt einerseits auf den Wunsch der Patientin an, andererseits gibt es aber limitierende Faktoren für die Größe, die vom Gewebe der Patientin abhängig ist.

Eine zu große Implantat-Wahl erhöht die Gefahr einer Kapselfibrose, da es zu verstärkten Abwehrreaktionen des Körpers kommt, wodurch das Risiko von lästigen Folgeoperationen steigt.

Brustvergrößerungsoperation

Der Eingriff erfolgt in Allgemeinnarkose und üblicherweise ist man eine Nacht stationär im Krankenhaus.Am Tag nach der Operation werden normalerweise je ein Drainageschlauch pro Brustseite entfernt, dann kommt es zum Anlegen eines weichen Sport-BH.

Die postoperativen Schmerzen lassen sich meistens mit Tabletten beherrschen, allerdings ist nach dieser Operation eine Schonung von zumindest 14 Tagen notwendig bzw. sinnvoll.

Da es sich um einen rein kosmetischen Eingriff handelt, wird von Seiten der Krankenkassen kein Krankenstand übernommen. Somit ist die Einplanung eines Urlaubes nach dieser Operation absolut notwendig um einen problemlosen Heilungsverlauf zu unterstützen.

Die Nahtentfernung erfolgt meistens nach 10 – 14 Tagen.

Die Kosten dieses Eingriffes müssen privat übernommen werden.

Von Seiten der Hersteller wird auf die Haltbarkeit der Implantate eine mehrjährige, ja teilweise sogar lebenslange Garantie gegeben.

Vorsorgeuntersuchungen der Brust können auch mit Silikonimplantaten durchgeführt werden. Es sind sowohl Mammographien als auch Ultraschall oder MRT-Untersuchungen möglich.

Für weitere Fragen und eine Beratung steht Ihnen Dr. Stefan Zeitlinger, Facharzt für plastische rekonstruktive und ästhetische Chirurgie, gerne zur Verfügung.